Einer von drei – Abstiegsrelegation im Essenroder Waldstadion
Am vergangenen Wochenende kämpfte Essenrodes erste Männermannschaft noch um den Wiederaufstieg in die Regionalliga und scheiterte nur knapp. Durch den verpassten Aufstieg muss die Mannschaft nun am kommenden Sonntag sogar um den Klassenerhalt in der Verbandsliga bangen, in der Abstiegsrelegation kämpfen drei Teams um nur einen freien Platz.

Neben der Erstvertretung muss auch die eigene zweite Mannschaft sowie der SV BE Steimbke in der Saisonverlängerung versuchen, den Verbleib in der Spielklasse sicherzustellen. Sicher ist, dass zumindest ein Essenroder Team den Abstieg in die Bezirksoberliga hinnehmen muss.

 

TuS Essenrode I  - TuS Essenrode II
Das Reglement sieht vor, dass zunächst die beiden Teams aus demselben Verein gegeneinander antreten müssen. In den beiden Duellen der regulären Spielrunde konnte jede Mannschaft einen Sieg verbuchen, leistungsmäßig sind beide auch in dieser Relegation ähnlich stark einzuschätzen. Trotzdem wäre es für die erste Mannschaft als Regionalligaabsteiger sicher eine Enttäuschung, den Platz als Verlierer verlassen zu müssen.

 

TuS Essenrode I – SV BE Steimbke
Im Hinspiel der Saison musste der TuS gegen Steimbke eine unerwartete 3-Satz-Niederlage hinnehmen, hat sich dafür allerdings im Rückspiel vor den eigenen Fans deutlich in zwei Sätzen revanchieren können. In der Abschlusstabelle war Steimbke Fünfter und ist mit 14:14 Punkten nun absolut unerwartet noch in die Relegation gerutscht. Essenrode hat vor einer Woche sein Potential gegen höherklassige Teams unter Beweis gestellt und hofft, dieses auch in dieser Partie abrufen zu können.

 

TuS Essenrode II – SV BE Steimbke
Steimbke konnte sich in beiden Partien durchsetzen, benötige aber jeweils den dritten Durchgang, um das Essenroder Team besiegen zu können. Allerdings konnte der TuS in diesen beiden Partien nicht in Bestbesetzung antreten und hofft, sich für die Niederlagen revanchieren zu können.

P. Linke: „Es ist leider so, dass nur eine Mannschaft den letzten freien Platz bekommen kann. Das heißt, dass auf jeden Fall ein Essenroder Team absteigen muss. Wir müssen jetzt alles dafür tun, dass es auch nur eine Mannschaft sein wird, daher sind wir hochmotiviert und werden am Sonntag noch einmal alles reinwerfen. Wir hoffen, dass uns das vor eigenem Publikum im Waldstadion gelingt und wir auch nächste Saison ein Team auf Landesebene haben werden.“

 

Essenrode I:
Angriff
: Patrick Linke, Florian Linke
Zuspiel: Simon Hattenbauer
Abwehr: Daniel Bartels, Marcel Tiedemann, Michael Reitmajer

Essenrode II:
Angriff
: Stefan Olders, Gernot Beu
Zuspiel: Steffen Niemann
Abwehr: Nils Lange, Jan-Lukas Schüler, Andreas Linke, Marcel Riedel, Mark Schüler

Herren
29.08.2018