U16 bei Landesmeisterschaft ohne Chance
Am Samstag trafen sich in Essel bei Stade die besten acht Mannschaften der vier niedersächsischen Bezirke, um den neuen Landesmeister der weiblichen Jugend U16 zu ermitteln. Mit dem SV Düdenbüttel als amtierendem deutschen Vizemeister und dem TV Brettorf (Sechster der DM) erwischte die junge Essenroder Mannschaft eine extrem...

schwere Vorrundengruppe.
Und das zeigte sich von der ersten Minute. Die kurz und diagonal zu den Außenwänden gespielten Bälle der Brettorfer stellte die Essenroder Abwehr durchgehend vor Probleme, so dass das Spiel klar mit 0:2 verloren ging.

Auch gegen den MTSV Selsingen war der eigene Angriff nicht stark genug, um das Aufbauspiel der Gegnerinnen zu unterbinden. Erst nach verlorenem ersten Satz wachte die Mannschaft auf und konnte kurzzeitig mit vier Punkten davonziehen. Der Vorsprung konnte leider nicht gehalten werden, so dass es am Satzende 6:11 für den Gegner stand.

Das aus TuS-Sicht beste Spiel des Tages lieferte der Nachwuchs dann gegen den deutschen Vizemeister ab, unter anderem weil die Abwehr mit den langen hart geschlagenen Bällen der Düdenbütteler Nationalangreiferin besser zurechtkam, als mit den kurzen oder im Bogen geschlagenen Bällen der beiden anderen Mannschaften. Beim 6:11 und 4:11 konnten die Essenroderinnen phasenweise richtig gut mithalten.
 

Trainer Stefan Olders war dennoch zufrieden: „Die beiden nördlichen Bezirke spielen im Jugendbereich in einer ganz anderen Liga. Leider haben unsere Mädels durch fehlende Trainingszeiten in der großen Halle selten die Möglichkeit auf der regulären Feldgröße zu trainieren, was man heute deutlich beim Stellungsspiel und bei kurz geschlagenen Bällen gesehen hat. Deshalb war mit dem 7. Platz nicht mehr als eine Standortbestimmung möglich“.
 

Es spielten: Kira Flämmich, Viviane Riedel, Franziska Bauersachs, Merle Wehmann, Amy Reinecke und Inga Olders

Jugend
30.01.2019